IT-Sicherheit Computer Virenschutz
IT-SicherheitComputer Virenschutz 

Wie man sich noch besser schützt oder schützen läßt!!

Cyberkriminelle versuchen sich die derzeitige Notlage der Bevölkerung und Wirtschaftsunternehmen zunutze zu machen: Firmen und Privatpersonen erhalten aktuell in großem Umfang E-Mails, die auf staatliche Corona-Soforthilfen abzielen. Hier sollen zur Abwicklung der Soforthilfe Formulare mit Daten befüllt werden, die jedoch später sehr wahrscheinlich missbräuchlich benutzt werden.

Zudem sind eine Vielzahl an E-Mails im Umlauf, die stark nachfragte sowie schwer erhältliche Waren wie Schutzmasken, Desinfektionsmittel und Corona-Schnelltests bewerben. Dabei wird auf Fake-Shops, eBay und ähnliche Dienste verlinkt.

In vielen Fällen sind die Angebote nicht seriös! Die Opfer werden betrogen oder mit Schadsoftware angegriffen!

   Zu Ihrer Sicherheit:

   - Öffnen Sie keine Links in unverlangt zugesandten E-Mails.

   - Bestellen Sie keine Waren in Internetshops, die Sie nicht

     kennen.

   - Seien Sie misstrauisch, wenn Vorkasse verlangt wird (Bezahlung

     vor Lieferung).

   - Folgen Sie bitte keinen Links, die auf angeblich aktuelle,

     ortsbezogene Listen oder Karten mit Corona-Infizierten

     verweisen.

   - Informieren Sie sich bitte ausschließlich bei seriösen Anbietern

     (wie beispielsweise BEHÖRDEN, dem RKI oder den Angeboten des

     öffentlich-rechtlichen Rundfunks).

   - Überprüfen Sie vor dem Aufruf von Links diese mit Hilfe von

     Suchmaschinen.

   - Nutzen Sie für die Anträge auf Soforthilfe ausschließlich die

     Internetseiten von offiziellen Landesstellen. Dies sind

     Ministerien und Landesförderbanken mit Unterstützung der

     Industrie-und Handelskammern.

Ihr Netzwerk kann durch moderne Internet Bedrohungen infiziert werden. Ihre Systeme werden in sogenannten Botnets eingebunden um sensible Daten zu stehlen.

Facebook, Microsoft, Yahoo und Google

Diese Internet Giganten kassierten Millionen von der N.S.A. und gaben Daten von ihren Mitgliedern preis. Und das schon 2013. Im gleichen Jahr wurde auch Yahoo angegriffen weil man der Datenspionage nicht direkt zugetan war. Die anderen Giganten waren da kooperativer. Wer sich fügt hat seine Ruhe. Offiziell ist man bei Google natürlich darüber erbost das Daten durch die Geheimdienste abgefischt wurden. Damit die Geheimdienste an die Daten besser kommen konnten wurde Ihnen der schnellere Zugriff ermöglicht und die Sicherheit auf ein Minimum herabgesetzt.

 

Und wieder trifft es Yahoo.

Diesmal sind es unbekannte Hacker die 500 Millionen Nutzerdaten gestohlen haben. Nicht jetzt erst - sondern schon viel früher. Wir meinen schon lange das es besser wäre wenn Sie als Endverbraucher kein Konto bei einem US-Unternehmen haben. Ob es sich um Sicherheit handelt oder um ein Konto bei einem der genannten Unternehmen. Alle US-geführten Unternehmen müssen sensible Daten an die Geheimdienste weiterleiten oder Ihnen die Möglichkeit geben einen Zugriff auf die Daten zu bekommen. Für Endpoint Lösungen und für Firewalls geben Unternehmen 77 Prozent ihres IT-Sicherheits-Budgets aus für einen herkömmlichen Schutz aus. Cyber-Attacken lassen sich dadurch nicht immer aufhalten.

Autor: Frank Grebe , Chief Adviser

 

Täglich erscheinen mehr als 200000 Computerviren !!!

Lassen Sie Ihren Computer noch Heute von uns kostenlos Überprüfen

Sie haben Fragen?       Dann vereinbaren Sie einen Beratungs-termin

IT-LUPE Computerservice

Christian Schmucker

Alte Linner Straße 58
47799 Krefeld

 

Mobil:

0152.53398147

 

Hinterlegen Sie Ihre Rufnummer wir rufen zurück

Sie erreichen Uns

Mo-Do

9:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Fr

9:00 Uhr bis 15:00 Uhr